Önder Balkaya

Nutzung eines mobilen Schwimmbeckens im Leichlingen

Bereits der Antrag von der CDU, in der die Verwaltung gebeten wurde nach Alternativen zu suchen, hat gezeigt, dass in näheren Umkreis keine bzw. nur vereinzelte Stunden in der Woche zur Verfügung stehen würden.

Schon seit Corona-Beginn Anfang 2020 hatten Kinder aus Leichlingen kaum bzw. nur vereinzelt z.B. in den Sommerferien die Möglichkeit, an einem Schwimmkurs teilzunehmen. Hinzu kommt, dass sozial schwache Familien und Familien ohne Auto, hier stark benachteiligt sind.

Bereits vor Corona betrug die Wartezeit auf einen regulären Anfänger-Schwimmkurs in Leichlingen und Umgebung über ein Jahr, mit Corona wurde dieser Zeitraum auf über 2 Jahre geschätzt. Nun mit der Schließung aller Schwimmmöglichkeiten bis zur Fertigstellung des neuen Hallenbades im Jahr 2023, ist es fast unmöglich in der Umgebung von Leichlingen einen Schwimmkurs zu bekommen.

Bis Corona begann, lag es daran, dass es nicht genug Schwimmlehrer gab. Nun haben wir Schwimmlehrer, aber keine Schwimmbecken, um Schwimmunterricht anzubieten.

Ein mobiles Becken kostet natürlich Geld. Aktuell, vor allem auch wegen Corona, werden zahlreiche Programme vom Bund und Land angeboten, die dieses für die Stadt fast kostenfrei umsetzen lässt. Die Schwimmvereine und Schulen in Leichlingen sowie die Kinder, Jugendlichen und Senioren würden sich über ein solches Angebot in Leichlingen sehr freuen.

Ein mobiles Becken sollte, um Schwimmunterricht anbieten zu können mindestens 8 * 12 m haben, man bekommt sie auch in der Größe 25 * 8 m. Bei der vorgeschlagenen Größe von 8 * 12 m könnte beispielsweise durch eine Holz-Umwehrung des gesamten Beckens, eine mobile Heizung und Wasseraufbereitungsanlage, eine ganzjährige Nutzung möglich sein. Das würde die Baumaßnahmen überbrücken. Sollte es nicht möglich sein, diese in der Nähe einer Sporthalle aufzustellen, könnte ich mir auch Container-Umkleiden vorstellen, um das Angebot zu vervollständigen.

Jetzt ist die Politik gefordert hier schnell zu handeln. Denn jeder Monat ohne Schwimmunterricht für die Leichlinger Kinder und Schulen ist ein ungenutzter Monat.

Bei den Bundestagswahlen habe ich immer wieder gehört, dass ein „weiter so“, Stillstand bedeutet. Stillstand auf Kosten der Schwächsten, die bereits durch Corona stark gelitten haben, sollte es nicht geben in einer Stadt, die sich als kinderfreundliche Stadt bezeichnet!

weitere Infos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.